Back To News

BEDIENERKOMFORT HATTE OBERSTE PRIORITÄT BEIM DESIGN DER NEUEN JCB BAGGER

Raupenbagger 220

JCB hat die neuen Raupenbagger 220X entwickelt – die ersten Modelle der „Next Generation“-Bagger mit Kettenfahrwerk von JCB für die weltweite Bauindustrie. Über einen vierjährigen Entwicklungszeitraum mit intensiven Komponenten- und Produkttests steigerte JCB die Fertigungsqualität und Zuverlässigkeit für Kunden.

Tim Burnhope, Chief Innovation and Growth Officer bei JCB: „Mit dem 220X erreicht JCB eine neue Dimension in Sachen Produktentwicklung und Maschinenmontage, die allen unseren Kunden in der Praxis zugute kommen wird.“

„Jedes Detail dieser Bagger wurde unter die Lupe genommen und perfektioniert, um höchstmögliche Langlebigkeit und Zuverlässigkeit im Betrieb zu schaffen. Darüber hinaus waren uns Erleichterungen für den Bediener und für den Servicetechniker wichtig, wodurch der Kunde von kurzen Wartungszeiten und höchstmöglicher Wirtschaftlichkeit profitiert. Der 220X kündigt eine neue Generation von JCB Baggern an, die überall auf der Welt viele Jahre lang treue Dienste leisten werden.“

Der Arbeitsplatz stand uneingeschränkt im Fokus der neuen Entwicklungen. Die Kabine, die künftig in der gesamten X-Reihe Verwendung finden soll, ist eine völlige Neukonstruktion. Mit 100 mm zusätzlicher Länge und einem vollen Meter Breite bietet sie 15 % mehr Platz als auf früheren Maschinen. Integraler Bestandteil der Kabine mit allseitiger Flachverglasung ist der ROPS-Aufbau. Beeindrucken dürfte der 220X auch mit seinem außerordentlich niedrigen Innengeräuschpegel, der von 73 dB(A) bei den Vorgängermodellen auf 67 dB(A) gesenkt werden konnte.

Die neuen Bagger der 20-Tonnen-Klasse haben ein neues robustes und markantes Design, das für die gesamte Baureihe übernommen werden soll. Der Oberwagen misst jetzt ganze 2,7 m in der Breite und damit 200 mm mehr als bei den Vorgängermodellen.

Bei der Konstruktion und Entwicklung der neuen 20-Tonnen-Maschinen legte JCB bei jedem einzelnen Schritt Wert auf Qualität und Haltbarkeit. Das Unternehmen stellte Vergleiche mit allen führenden Wettbewerbern an und sammelte mehr als 1.000 Anforderungen von Kunden in aller Welt. Ein wichtiger Teil dieser Forderung war die einfache Bedienung und einfache Wartung.

Es versteht sich, dass hier rechnergestützte Entwicklung (CAE) zum Einsatz kam. Das Team bei JCB nutzte CAE aber auch für die virtuelle Montage der Bagger. Bevor Teile von Zulieferern bestellt wurden, war an der Produktionslinie genau bekannt, wie und wo die Montage zu erfolgen hatte, wozu auch die Mitarbeiter am Band beitrugen.